Das Chamäleon unter den Krankheiten

So ihr Lieben, nun widme ich mich wiedermal einem Blog. Ich habe zunehmend seit Ende Januar 16 Schmerzen, die täglich mehr zu werden scheinen. Ich ertrage es teilweise nicht mehr, ich könnte jeden Tag heulen, vor allem dann, wenn ich alleine in meinen vier Wänden bin. Ich habe noch so viel zu bewältigen, muss eine Prüfung absolvieren und ich habe kaum die Kraft zu lernen, ich fühle mich täglich müde, am liebsten würde ich nach der Arbeit jeweils einfach nur noch ins Bett fallen. Aber ich muss mich zusammen reissen. Bei der Arbeit reiss ich mich auch täglich zusammen und steh auf, wobei ich schmerzen habe die mich deutlich beeinträchtigen, auch in meiner Gangweise. Ich habe deshalb letzte Woche nach nur einem Monat von der letzten Kontrolle, wieder einen Termin abgemacht und was kaum dabei raus?! Ich hatte im Januar dick aufgebaute Schleimhaut, bekam aber nie eine Menstruation und nun nach einem Monat ist meine Gebärmutter nach links sinistropositioniert. Ich meine ja man kann es sich einbilden, aber ich habe echt das Gefühl es ist wieder Endometriose am wüten, wenn ich tief in mich hinein fühle sagt mein Bauchgefühl dass etwas nicht stimmt. Ich versuche täglich stark zu bleiben. Aber wenn ich Abends weine und alleine bin, wünsche ich mir nur dass man mir hilft. Ich weiss es gibt andere die haben stärkere Beschwerden und durch dass ich keine Menstruation (wg. Mirena) mehr habe sind meine Beschwerden sicherlich weniger stark. Aber dennoch, sie schränken mich in Gewissen hinsichten ein. Ich habe vor allem Mühe meinen Darm vollständig zu entleeren. Entweder ich kann gar nicht auf die Toilette, oder aber ich kann und dann sitze ich fast 30min wenn nicht länger auf der Toilette, bis ich das Gefühl habe jetzt stimmt es für mich, auch wenn ich nach wie vor einen Druck verspüre. Es ist echt grauenvoll, dieser Scheiss ist zum kotzen und jedem dem du das erzählst kann es nich nachvollziehen. Mir kommt es so vor als würden die Meisten denken dass ich simuliere oder mir das einbilde. Als Pflegefachfrau in Ausbildung ist mir jedoch ganz klar bewusst, dass es das Gate Control Konzept gibt, in welchem klar aufgezeigt wird das Schmerzen auch psychisch verstärkt werden können, aber auch spirituell z.B., aber ich verspüre Schmerzen und ich weiss dass ich mir die nicht einbilde. Auch Wasserlösen bereitet mir zunehmend Probleme. Ich muss stark pressen, doch das pressen schmerzt mir im Unterbauch und macht mich wahnsinnig. Es gibt Tage, da mag ich kaum Essen und Trinken, genau wie im November 14', ich fühle mich aufgebläht wie ein Ballon. Auf einmal drückt es im Darm so stark dass ich am liebsten auf den Boden kniien würde, ich hatte diese Probleme jetzt eine lange Zeit nicht mehr. Ich könnte heulen.. und jetzt bin ich alleine.... keinen Partner mehr der mich unterstützt oder für mich da ist, das macht es mir unheimlich schwer. (Tränen laufen hinunter). Was soll ich nur tun.. ich weiss es nicht. Ich wünsche mir manchmal echt ich wäre die Gesunde Melanie, die nicht ständig schläft und Mühe hat sich zu konzentrieren. Ich war früher definitiv viel aktiver und weniger Müde, vor allem nach der ersten Op im Dez. 14'. Ich würde im Moment am liebsten alles hinschmeissen und irgendwo ins Ausland gehen, einfach weg und vergessen.. Jetzt beim schreiben dieses Blogs, zwickt, sticht und ziebt es mich im Bauch, ich verspüre dies ganz deutlich rechts und links. Bei der Arbeit bin ich so abgelenkt dass es mir irgendwann einfach einen starken zwick gibt. Ich halte mir dann die Hände an den Bauch, atme tief durch, mache die Augen zu und jammere einwenig vor mich hin, bis er wieder verschwindet oder abschwächt.

 

Ich weiss ich bin jetzt sehr offen in meinem Blog, aber ich musste mir dies jetzt von der Seele schreiben und vielleicht geht es ja einigen von euch ähnlich wie mir... Wir Frauen müssen stark bleiben, uns unterstützen und zusammenhalten. Ich bin froh hat die Krankheit mittlerweile eine grössere Reichweite an informierten Personen erreicht, dennoch sind es immernoch zu wenige die Bescheid wissen. Das hören alleine reicht nicht aus, ich finde es ist fast wichtiger zu wissen was die ganze Krankheit mit dem Menschen macht, wie es einschränkt, was die Folgen sein können (Stoma nach Darmteilresektionen, Zystofix, geschädigte Organe, Unfruchtbarkeit und ungewollte Kinderlosigkeit, tägliche Schmerzen, Verlust einzelner Organe durch die Endometriose) Nur weil man von aussen kaum was sieht, sondern nur ein scheinbar gesunder Mensch, heisst das noch lange nicht dass das gegenüber gesund ist!!! Merkt euch dies!

 

Ich denke es ist für viele schwer zu verstehen und sich hineinzufühlen. Ja wir jammern womöglich viel, aber wir haben echt einen Grund. Was dies alles mit uns anstellt und die Hormoncocktails die wir bekommen, das macht uns einfach zu einem anderen Menschen, es ist belastend und kräftezerrend... Ich hoffe so sehr endlich mal verstanden zu werden und nicht als eine solche angeschaut zu werden, die Aufmerksamkeit braucht. Nein!! Die brauch ich nicht, die hätte ich auch ohne Endometriose, aber ich will aufklären, ich will für Verständnis und Gerechtigkeit kämpfen. Die vier Prinzipien der Ethik sind Autonomie, Gerechtigkeit, Gutes Tun und nicht Schaden und du schadest mir wenn du mir nicht traust, du tust mir damit auch nichts gutes und auch dir nicht!!

 

Eure Melanie

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Jeanine (Montag, 29 Februar 2016 21:07)

    Liebe melanie,
    Danke für deine Offenheit

  • #2

    Marina (Dienstag, 01 März 2016 06:56)

    Sehr gut geschrieben. Fühle mich manchmal auch so. Arbeite auch auf der Pflege und kämpfe mich oft mit Schmerzmittel zur Arbeit um den Tag zu überstehen. Liege dann an meinen freien Tagen einfach auf dem Sofa und mache fast nichts , da mein Körper nicht mag.Aber letzten Monat hatte ich mal fast keine Schmerzen. Ob das am neuen Job liegt der mir wider Spass macht. Denke manchmal das die Psyche auch eine grosse Rolle spielt. Habe zum Glück einen tollen Ehemann an der Seite der es versteht und mich auch unterstützt.

  • #3

    Simone (Dienstag, 01 März 2016 09:49)

    Das tut mir leid zu lesen:( Ich hoffe die Schmerzen werden bei Dir bald weniger.
    Was sind die Gründe, dass Du dich eigentlich für die Mirena Spirale entschieden hast und z.B nicht für die Visanne Pille? Die Visanne ist speziell für die Endometriose entwickelt worden. Ist das bei der Mirena auch so oder ist dies eine "normale Verhütungsspirale"?
    Ich habe ab und zu ein Zwicken, mal mehr mal weniger, und bin einfach oft Müde. Ansonsten lebe ich eigentlich ziemlich gut mit der Visanne, trotz der Endometriose im vierten Grad.
    Was mir ausserdem sehr hilft ist TCM. Die Akupunktur schmerzt nicht wirklich, und wenn man voll gepixt ist kann man ein wenig entspannen. Die chinesischen Kräuter jedoch denke ich sind für mich das beste Hilfsmittel (der Arzt erstellt für jede Person das eigene Rezept). Der Bauch, bzw. die ganze Bauchgegend ist viel viel entspannter und mein allgemeines Wohlbefinden ist seit der Therapie gestiegen. Eventuell wäre das auch etwas für dich.

    Glg Simone

  • #4

    Melanie (Montag, 25 April 2016 22:59)

    Danke liebe Mädels!!

    Naja die Mirena ist jetzt mittlerweile raus (seit 2 wochen) und mir gehts vom Hautbild her viel viel besser...

    Vielen lieben Dank für eure Kommentare!! Freut mich immer wieder sehr von euch zu lesen!! Und ich danke euch für die Danksagungen, ich mach dies alles sehr gerne, manchmal muss man im Leben einfach kämpfen und sich für etwas einsetzen!!

    Liebe Grüsse
    Melanie

  • #5

    Andrea (Dienstag, 17 Juli 2018 20:36)

    Habe auch endometriose und bereis eine ausschabung hinter mir. Dann wurde mir Visanne verschieben, was ich ca. 4 jahre benommen habe. Man mit sagte mir es wäre sogar noch zuträglich gegegen Brustkrebs.Vertragen habe ich sie sehr gut. Doch dann der grosse Supergau. Ich komme aus einem traumhaften Mallocaurlaub und habe 2 Tage später einen Mammographietermin. Mit Microkalk in denMilchgängen, die als höchstverdächtig eingestuft werden. Heute hatte ich meine Vaccumstanze und warte nun auf das Ergebnis.Die Visanne ist auf einmal gar nicht mehr ungefährlich und der Beipackzettel geänert. Die Visanne werde ich umgegen wegwerfen. Ich dachte immer das ein Medikament ausgiebig getstet wird bevor sie auf den Markt kommen.Vor 5 Jahren bevr ich mit Visanne anfing war noch nichts in der Mammographie zusehen. Komisch ,oder?